Download Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte by Oliver Sacks PDF

By Oliver Sacks

Show description

Read Online or Download Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte PDF

Similar german_15 books

Soziologische Praxistheorien: Eine Einführung

Der physische Vollzug der Praxis besitzt, wie wir alle aus bestimmten Situationen etwa im Fußballstadion oder auf Rockkonzerten wissen, eine eigene Qualität, die sich mit den Mitteln bisheriger Sozialtheorien nicht angemessen erfassen lässt. Soziologische Praxistheorien rücken die Frage in den Mittelpunkt, wie diese Qualität begriffen werden kann.

Informationsintegration in dynamischen Unternehmensnetzwerken: Architektur, Methode und Anwendung

Aufgrund des Komplexitätsanstiegs von internal- und überbetrieblichen Geschäftsprozessen, die sich unter anderem in der zunehmenden Individualisierung und der Verkürzung von Produktlebenszyklen äußern, befinden sich Unternehmen in einem Spannungsfeld zwischen Effizienz durch Standardisierung und nötiger Flexibilität.

Extra info for Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte

Example text

Ich hatte ihn bereits, ohne mir dessen bewußt zu sein, in Panik versetzt und hielt es für das beste, das Gespräch zu beenden. Wir traten wieder ans Fenster und sahen hinab auf das sonnenbeschienene Baseballfeld; bei diesem Anblick entspannte sich sein Gesicht, er vergaß die «Nimitz», das Satellitenbild und die anderen Dinge, die in ihm Ängste geweckt hatten, und verfolgte mitgespannter Aufmerksamkeit das Spiel. Dann stiegen verlockende Düfte aus dem Speisesaal zu uns empor. », lächelte mir zu und verabschiedete sich.

Die Farbe kehrte in sein Gesicht zurück, und er begann zu lächeln. Ich schlich mich davon und nahm den unseligen Spiegel mit. Zwei Minuten später kehrte ich zurück. Jimmie stand immer noch am Fenster und sah mit Vergnügen den Kindern beim Baseballspielen zu. Als ich die Tür öffnete, fuhr er herum und strahlte mich an. » begrüßte er mich. «Was für ein herrlicher Morgen! » Sein offener Gesichtsausdruck ließ nicht erkennen, daß er mich schon einmal gesehen hatte. «Sind wir uns nicht schon einmal begegnet, Mr.

Langsam ermüdete ihn das Gespräch. Unter dem ständigen Druck der Ungereimtheiten und Widersprüche und ihrer besorgniserregenden Implikationen, die ihm nicht ganz entgehen konnten, wurde er ziemlich unruhig und gereizt. Ich hatte ihn bereits, ohne mir dessen bewußt zu sein, in Panik versetzt und hielt es für das beste, das Gespräch zu beenden. Wir traten wieder ans Fenster und sahen hinab auf das sonnenbeschienene Baseballfeld; bei diesem Anblick entspannte sich sein Gesicht, er vergaß die «Nimitz», das Satellitenbild und die anderen Dinge, die in ihm Ängste geweckt hatten, und verfolgte mitgespannter Aufmerksamkeit das Spiel.

Download PDF sample

Rated 4.25 of 5 – based on 37 votes