Download Dienstleistungspotenziale und Geschäftsmodelle in der by Elisabeth Eppinger, Bastian Halecker, Katharina Hölzle, PDF

By Elisabeth Eppinger, Bastian Halecker, Katharina Hölzle, Martin Kamprath

Dieser Band versammelt Beiträge, in denen die Chancen, Herausforderungen und Marktpotenziale der Personalisierten Medizin analysiert werden. Die Autoren erläutern Konzepte zur Modellierung und Verbesserung der Produktivität von dienstleistungsorientierten Geschäftsmodellen. Sie visualisieren und simulieren dienstleistungsorientierte Geschäftsmodelle in der Personalisierten Medizin und stellen Handlungsempfehlungen für Wirtschaft und Politik zur Entwicklung neuer Produkt-Service-Systeme zur Verfügung.

Show description

Read or Download Dienstleistungspotenziale und Geschäftsmodelle in der Personalisierten Medizin: Konzepte, Analysen und Potenziale PDF

Similar german_15 books

Soziologische Praxistheorien: Eine Einführung

Der physische Vollzug der Praxis besitzt, wie wir alle aus bestimmten Situationen etwa im Fußballstadion oder auf Rockkonzerten wissen, eine eigene Qualität, die sich mit den Mitteln bisheriger Sozialtheorien nicht angemessen erfassen lässt. Soziologische Praxistheorien rücken die Frage in den Mittelpunkt, wie diese Qualität begriffen werden kann.

Informationsintegration in dynamischen Unternehmensnetzwerken: Architektur, Methode und Anwendung

Aufgrund des Komplexitätsanstiegs von internal- und überbetrieblichen Geschäftsprozessen, die sich unter anderem in der zunehmenden Individualisierung und der Verkürzung von Produktlebenszyklen äußern, befinden sich Unternehmen in einem Spannungsfeld zwischen Effizienz durch Standardisierung und nötiger Flexibilität.

Additional resources for Dienstleistungspotenziale und Geschäftsmodelle in der Personalisierten Medizin: Konzepte, Analysen und Potenziale

Example text

2 Diagnostikunternehmen Wesentliche Unterschiede konnten im Verhalten der Unternehmen bei der Kooperation mit Partnern festgestellt werden. Dies ist vor allem der Fall, wenn es um die Kooperation mit Pharmaunternehmen geht. Hier gibt es Diagnostikunternehmen, die sich sehr stark an einen Pharmaunternehmen binden und alleiniger Partner in der Entwicklung für einen Diagnostiktest für ein bestimmtes Medikament sind. Auf der anderen Seite gibt es Diagnostikunternehmen, die sich nicht auf ein bestimmtes Pharmaunternehmen festlegen und eher im Auftrag vieler verschiedener Pharmaunternehmen verschiedene Tests entwickeln.

Mühlbauer (2012): Zukunftsperspektiven der Gesundheitswirtschaft. LIT Verlag Münster. Osterwalder, A. (2004): The business modell ontology – A proposition in a design science approach. 2014) Osterwalder, A. und Pigneur, Y. (2009): Business model generation: a handbook for visionaries, game changers, and challengers. Amsterdam, Modderman Druckwerk. Pateli, A. G. und Giaglis, G. M. (2004): A research framework for analysing eBusiness models. European Journal of Information Systems, 13 (4), S. 302-314.

2013): The Business Model and Firm Performance: The Case of Russian Food Service Ventures. Journal of Small Business Management, 51 (1), S. 46–65. Mühlbauer (2012): Zukunftsperspektiven der Gesundheitswirtschaft. LIT Verlag Münster. Osterwalder, A. (2004): The business modell ontology – A proposition in a design science approach. 2014) Osterwalder, A. und Pigneur, Y. (2009): Business model generation: a handbook for visionaries, game changers, and challengers. Amsterdam, Modderman Druckwerk. Pateli, A.

Download PDF sample

Rated 4.53 of 5 – based on 4 votes